2. Dezember 2021

«Keine Mauer» – Rapbellion Lapaz will mit aufbauendem Song neue Kraft verleihen

Der Rapper Lapaz sorgte mit den Rapbellions für viel Furore. Er ist einer der Initiatoren, die das Projekt ins Rollen gebracht hatten. Erschienen sind bislang zwei Songs – «Ich mach da nicht mit» und «Goldlöwen». In beiden übernahm der 39-jährige Rapper den Eröffnungspart. Nun hat er nach mehreren Monaten wieder einen Solo-Track herausgebracht, in dem er lediglich in der Hook Unterstützung bekommt. Ken Miyao singt sie mit einer souligen Stimme, bei der man das Karamell förmlich zerfließen sieht: „Keine Mauer ist zu hoch für dich, / Keine Grenze hält dich auf! / Auch wenn du wiederholt am Boden bist, / Pack die Boxhandschuhe aus. / Deckung hoch, kämpf dich rauf hey, / Du hast die Krone schon längst auf hey! / Keine Mauer ist zu hoch für dich, / Keine Grenze hält dich auf!“

Der Refrain entspricht dem, was man im englischsprachigen Raum als «catchy» bezeichnet. Er ist eingängig und einnehmend zugleich. Er wirkt aufpeitschend und motivierend. Er verbreitet Hoffnung und macht gute Laune. Das tun auch die restlichen Zeilen des Songs, in dem Lapaz seine Hörer optimistisch zu stimmen versucht. «Keine Mauer» geht auf die aktuelle Situation ein, verarbeitet die unmenschliche Corona-Politik, an der viele Menschen leiden, wirkt aber der wachsenden Resignation entgegen. „Nicht wenige, die dem offiziellen Narrativ misstrauen, haben in den letzten Monaten ihre Kraftreserven verloren“, sagt der Rapper aus Hessen. Das gelte auch für ihn, weshalb er sich entschlossen habe, einen Motivationssong zu produzieren. Musik sei für ihn eine Art Selbsttherapie, so Lapaz: „Wenn es mir nicht gut geht, schreibe ich einen Song. Wenn es mir gut geht, schreibe ich auch einen Song. Wenn ich Motivation brauche, schreibe ich einen Song.“

Echte Werte

«Keine Mauer» sei für ihn eine „Krafttankstelle“ gewesen. Die Arbeit an dem Track habe ihm geholfen, sich zu regenerieren. Wer die knackigen Bars voller anspornender Reime hört, wird sich ebenfalls beseelt und gestärkt fühlen. Sie verleihen Energie, animieren zum Handeln und verwandeln Frust in Lebensfreude. „Komm ich nehm dich mit, halt meine Hand“, lautet eine besonders beschwingte Passage. „Wir blicken nicht zurück, nein, wir halten nicht mehr an / Gehn jeden Schritt zusamm, Hand in Hand, durch die dunkelsten Pforten / Und sorgen für Licht nur mit unseren Worten / Wir glauben ans Gute und nen bunteren Morgen, / Vertrauen der Route, es gibt keinen Grund sich zu sorgen!“ Das sind hoffnungsvolle Zeilen. Sie schärfen den Hörern ein, dass sie alles schaffen können, was sie sich vornehmen. „Man muss nur lernen, wieder zu sich zu finden“, beschreibt Lapaz die Message des Songs. „Man muss sich auf das besinnen, was man denkt, was man fühlt, was man möchte.“

Ken Miyao

Dieses Moto beherzigt der Rapper selbst. In seiner Musik verarbeitet er, was ihn bewegt. Dazu gehören sicherlich die sozialen Umwälzungen unserer Zeit, aber auch die schönen Dinge des Lebens. Für ihn ist es wichtig, an sich und an seine Ziele zu glauben, zu seiner Meinung zu stehen und den Mut aufzubringen, gegen den Strom zu schwimmen. Integrität, Loyalität und Selbstvertrauen sind die Werte, die sein Denken bestimmen und deshalb in seine Songtexte eingehen. Während Lapaz sie immer wieder hochhält, spricht er sich gegen Drogenkonsum, Gewaltverherrlichung und Frauenfeindlichkeit aus. In «Keine Mauer» drückt es der Rapper etwas poetischer aus: „Ich will mit meiner Mukke Werte vermitteln, / Ich mein die echten Werte, nicht solche, die Herzen vergiften!“

Lippensynchronisation der Fans

In der Tat wirkt sein Song alles andere als verunreinigt. Von Gift keine Spur. Lapaz’ Worte wollen eher aufmuntern. Sie erinnern die Hörer daran, dass jeder und jede etwas Besonderes, auf die eigene Art und Weise einzigartig ist. „So wie wir sind, sind wir Menschen“, rappt er. „Keine Maskerade / Alles Unikate, keine Massenware!“ Diese Aussage wird in dem Video auch in der Bildersprache transportiert. Wie schon in dem Song «Lione» des Rapbellions-Kollegen Beatus kommt die Lippensynchronisation zum Einsatz. Allerdings treten nicht nur die Mitglieder der eigenen Rap-Crew auf, sondern auch und vor allem Fans, die allesamt einen kurzen Part des Tracks imitieren.

Den Aufruf zur Teilnahme startete Lapaz über diverse Social-Media-Kanäle. Er fragte bei seinen Arbeitskollegen nach und mobilisierte anderweitige Kontakte, indem er allen anbot, ihm ein Video zu der eigenen Lieblingspassage zuzusenden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Lapaz ist vollends begeistert und bedankt sich bei den Teilnehmern vom ganzen Herzen: „Ihr seid es, die das Video zu etwas ganz Besonderem gemacht habt“, sagt er an sie gerichtet. Ein großer Dank geht auch an Ken Miyao, den der Rapper aus Zeiten kennt, als beide noch bei «X Faktor» und «The Voice of Germany» auftraten. Seitdem tauchte immer wieder die Idee auf, einen gemeinsamen Song zu produzieren. Nun habe es endlich geklappt, sagt Lapaz. Es werde nicht der einzige bleiben, verspricht er.

Kulturjournalismus braucht deine Hilfe!

Wer meine Arbeit unterstützen möchte, kann es via Überweisung oder Paypal tun. Herzlichen Dank!

Überweisung:

IBAN: DE85 1203 0000 1033 9733 04
Verwendungszweck: Spende

Spende via Paypal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.