27. Februar 2024

«Polente heute» – Eine Satire-Show des Musik-Duos Alien’s Best Friend

Polizeigewalt ist während der Corona-Politik leider zu einem großen Problem geworden. Wer schon mal an einer Demonstration gegen die Maßnahmen teilgenommen hat, kann davon ausgiebig berichten. Die Szenen rabiater Einsätze sind massenhaft auf mobilen Endgeräten festgehalten. Im Internet kursieren etliche Aufnahmen, die den Atem stocken lassen. Nicht alle Gesetzeshüter neigen zur Machtdemonstration, doch so manch einer zielt über das Ziel deutlich hinaus. Wie kann man solchen Gewaltorgien begegnen? Mit Humor, ist die Musikgruppe Alien’s Best Friend überzeugt.

Nathalie und Chris, ein Duo aus der Nähe von Koblenz, tritt nicht nur mit kritischen Songs hervor, sondern bedient sich unterschiedlicher Kunstformen, um ihren Protest zum Ausdruck zu bringen. Vor wenigen Wochen haben sie die Satire-Show «Polente heute» gestartet. Der Begriff ist ein abwertender Ausdruck für die Polizei, der seinen Ursprung in der Gaunersprache des 19. Jahrhunderts hat. Mit ihm geben Nathalie und Chris die Richtung vor – sowohl inhaltlich als auch formal. Im fiktionalen Modus und satirisch überspitzt kommt «Polente heute» als eine interne Informationsshow der Polizei daher, in der die eigenen Kollegen über die Verhältnisse dieser Zeit aufgeklärt werden.

Nathalie fungiert dabei als uniformierte Nachrichtensprecherin, die etwas derangiert vom Zettel abliest und darüber berichtet, was gerade auf der Straße los ist. Zwischendurch werden jene Skandal-Videos eingeblendet, um sie schließlich mit witziger Pointierung zu kommentieren und durch eigene Sketche zu ergänzen. In einer Szene spielt Chris zum Beispiel einen Hausbewohner mit Blockwartmentalität, der am Fenster genau aufpasst, ob die Menschen auf der Straße eine Maske tragen. Wenn es zu Regelverstößen kommt, informiert er umgehend die «Polente», wie der selbsternannte Hilfssheriff stolz erzählt.

Kritik an unverhältnismäßigem Vorgehen

In einem anderen Sketch berichtet ein V-Mann davon, was er nach einer erfolgreichen Infiltrierung der Demonstrationsbewegung alles erlebt hat. Während er spricht, scheint jemand an ihm ohne einen Mund-Nasen-Schutz vorbeizuradeln. Da zögert der «Polente»-Helfer nicht lange und weist den Delinquenten umgehend zurecht: „Setz die scheiß Maske auf, du Nazi“, schreit er. Mit der Show will Alien’s Best Friend auf humoristische Weise die Polizeiarbeit bei den Demonstrationen aufarbeiten. Es soll unter anderem gezeigt werden, wie unverhältnismäßig die Gesetzeshüter zu Werke gehen und dabei mit zweierlei Maß messen. Während sie den sogenannten «Querdenkern» mit Gewalt begegnen, zieht man beim Einsatz gegen die Antifa Samthandschuhe an. „Mit der Satire-Show wollen wir der Polizei den Spiegel vorhalten“, sagt Chris.

Das Musiker-Duo zielt aber nicht darauf ab zu spalten. Viel eher geht es darum, die Einsatzkräfte so zu parodieren, dass deren Verfehlungen zwar zum Vorschein kommen, sie aber trotzdem nicht zum Hassobjekt werden. Die Sendung soll den Blick für Ungerechtigkeiten schärfen und zum Nachdenken anregen. Mit ihr ist die Hoffnung verbunden, solche Gesetzeshüter zu erreichen, die Menschlichkeit über Befehle stellen. „Vielleicht spricht sich das in Polizeikreisen herum und bewirkt ein Umdenken“, sagt Chris.

Intermezzi und Aliensfragen

Derartige Versuche hat die Pop-Gruppe schon mit anderen Formaten unternommen. Eines davon trägt den Namen «Aliensfragen». Dabei handelt es sich um kurze Clips, in denen reine Kritikfragen mit einer Alien-Stimme gestellt und von einem gruseligen Sound begleitet werden. Ein weiteres Format sind die sogenannten «Intermezzi». Hier greifen sich Nathalie und Chris ganz bekannte Songs heraus, um sie komplett umzudeuten und verkleidet vorzutragen. Das Outfit und die Szenerie werden so gestaltet, dass die Message ihre Aussagekraft mithilfe der Ironie entfaltet.

Aus diesem humoristischen Ansatz ist schließlich auch die Satire-Show «Polente heute» entstanden. „Lachen ist wichtig“, sagt Nathalie. Der Spaß dürfe gerade in diesen ernsten Zeiten nicht verloren gehen. „Denn genau das will man uns mit den Maßnahmen nehmen.“ Da viele in der Protestbewegung kein Mainstream-Fernsehen mehr schauen, fehlen ihnen jetzt Sendungen mit Unterhaltungscharakter. Diese Lücke wollte das Pop-Duo schließen und eine Show bieten, die bei aller Grausamkeit auch ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Das Gute an der Satire sei, dass man die Schärfe frei wählen könne, sagt Nathalie. „Man kann die Menschen erheitern, aber trotzdem die Wahrheit sagen.“

Dass die beiden an der Sendung auch selber Spaß haben, wird in den Videos ebenfalls deutlich. Sie schlüpfen nicht nur mit sichtlicher Begeisterung in unterschiedliche Rollen, sondern rocken auch zu Beginn und am Ende jeder Show so richtig ab. Bislang sind zwei Episoden erschienen. Weitere sollen folgen. An Ideen mangelt es den Künstlern nicht, schließlich hat die Polizei genügend Vorarbeit geleistet.

Kulturjournalismus braucht deine Hilfe!

Wer meine Arbeit unterstützen möchte, kann es via Überweisung oder Paypal tun. Herzlichen Dank!

Überweisung:

IBAN: DE85 1203 0000 1033 9733 04
Verwendungszweck: Spende

Spende via Paypal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert